30.04.2021 - 90 Minuten im M1

...es war anspruchsvoll


Timo Plum auf seinem Weg zum Sieg in Österreich - Glückwunsch !


Der Salzburgring, eine Rennstrecke mit einer langen Tradition.Im Herzen des Salzkammerguts machen sich ein paar verwegene Rennfahrer daran einem wahren "Monster" Manieren bei zu bringen.Bei strahlendem Sonnenschein stellen sich 12 Teilnehmer der Herausforderung und ziehen ihre Gurte fest. In der Hoffnung diesen Event ohne Blessuren zu überstehen machen sie sich im 30-minütigen Qualy auf die Suche nach der schnellsten Runde. Nach Ablauf der zur Verfügung stehenden Zeit stand Marco Cherdron #82 mit einer 1:26.669 vor allen anderen. Ein perfekte Runde !

Ein Warm-up ließ die Piloten vor Rennstart nochmal fünf Minuten die Gelegenheit sich und ihr Setup zu sortieren. Dabei konnte sich jeder zwischen zwei verschiedenen Rennreifen entscheiden. Die Ausschreibung des Veranstalters forderte von allen im Grid einen Pflichtwechsel von "Weich auf Hart" beziehungsweise anders herum. Mit Ausnahme von Timo Plum, der seinen BMW M1 #77 auf "Hart" abgestimmt hat, gingen alle mit den soften Gummis an die Sache ran.

 

Der Start :

 

Er wurde "stehend" ausgeführt ,eigentlich. Mr Minimi #570 gelang es nicht seinem Gefährt die nötige Disziplin ab zu verlangen und wurde für das Verlassen seiner Startposition mit einer Durchfahrtsstrafe bedacht. Seine gute P2 aus dem Zeittraining konnte also nicht mehr gehalten werden und in Runde eins saß er seine Strafe ab.

Zurück zum Start. Dennis Schimmi erwischte den idealen Moment und bedingt durch seine Handschaltung / Kupplung - kombi konnte er mit sehr guter Traktion von P4 als erster in die Schikane einlenken. Die komplette Horde bunter Pro Cars zwängte sich ebenfalls zwischen den Reifenstapeln durch und alle gingen in eine Rennen bei dem es keine Sekunde der Entspannung hinter dem Lenkrad gab. Die große Routine der begeisterten Simracer von gt-rennserien gepaart mit dem Willen die Zielflagge zu sehen beflügelte alle zu persönlichen Höchstleistungen. Dabei fuhr jeder im Bereich seiner Möglichkeiten Runde um Runde - zum Teil Tür an Tür - dem Pflichtstop entgegen. Schwere Unfälle blieben aus - einzig in Runde zwei gab es eine Berührung in der Schikane vor Start und Ziel zwischen Frank Kreuser #5 und Jörn Bloitzheim #606 mit dem schlechteren Ende für den Piloten in der #5. Eine deformierte Fahrzeugfront bestimmte ab da das Erscheinungsbild von F.Kreusers Boliden.

Die Strategien, wann wer Reifen wechselt, variierten sehr. Erster mit neuen Pneus war Mr Minimi #570. Er versuchte so die verlorene Zeiten durch die Durchfahrtsstrafe zu kompensieren. Letzter "Wechsler" war der zu dem Zeitpunkt mit 50 Sekunden vor P2 in Front liegende  Timo Plum #77. Mit rund 23 Sekunden Vorsprung wurde er nach 61 Runden vor Mr Minimi abgewunken. P3 ging an den Polesetter Marco Cherdron #82. Auch dazu "Herzlichen Glückwunsch".

 

Gratulieren kann ( muß ) man aber allen Fahrern die bei diesem Rennen an den Start gingen und ihre historischen Rennautos bis ins Ziel pilotierten. Besonders Teilnehmer die mit einem Boxenstop zusätzlich (Reparatur) und / oder mit 2 Runden Rückstand nicht die Flinte ins Korn geworfen haben sondern aus "Freude am Fahren" ihren BMW nicht abgestellt haben.   Das ist wahrer Renngeist im Sinne gt-rennserien ! 

 

Der Veranstalter dankt allen die zu diesem Event ihren Teil begetragen haben.


Die Statistik zum Rennen.     Hier...


Bilder vom Rennen.