Volkswagen in Watkins Glen

...alle sehen das Ziel


Sieger am 08.01.2021 - Daniel Anthes im Scirocco GR2


Glückwunsch dem Sieger Daniel Anthes in Watkins Glen. Nach einem tadellosen Rennen konnte der Fahrer im Scirocco mit der Startnummer 57 als erster das karierte Tuch sehen und somit seine im Vorfeld gezeigte Performance bestätigen.Die Kombination exzellenter Fahrzeugbeherrschung gepaart mit einem perfekt abgestimmten Getriebe war an diesem Abend unschlagbar.Der von Pole startende "Neuling" in der Renngemeinschaft "gt-rennserien" ging mit 19 Sekunden Vorsprung vor Mr Minimi ins Ziel.  Daumen hoch !

 

Silber ging diesmal an das Urgestein der Community Mr Minimi #53(Schlafgut) .Von P2 ins Rennen gegangen merkte er bereits in der ersten Runde auf dem Weg durch "The Esses" daß die Kombo "Anthes/Getriebe" nicht zu halten ist und mußte bereits in der Schikane den beim Start gewonnen Platz 1 an Daniel Anthes zurückgeben.In den folgenden 80 Minuten war die Uhr sein einziger Gegner.

Mehr Spannung war dem drittplatzierten  Gerasimos Cassel #70 vergönnt.Von Platz vier ins Rennen gegangen mußte (durfte) er über die gesamte Renndistanz die Angriffe des hinter ihm gestarteten Jörn Bloitzheim #16 ertragen.Zunächst verlor er seine Position aus der 30-minütigen Qualifikation an den technikbegeisterten "Vielfahrer",hielt aber immer Kontakt zum Vordermann und in Runde Neun konnte er in Chute nach einem Stubser an dem schwarz-roten VW von J.Bloitzheim vorbeigehen.P3 blieb hart umkämpft und in Runde 16 bremste sich dieser wieder vor die Nummer 70 von G.Cassel und freute sich über den gewonnenen Poduimsplatz.Doch die Freude währte nicht lang - in Kurve 10 setzte J.Bloitzheim #16 seinen Bremspunkt zu optimistisch und gab in der selben Runde das Gewonnene wieder an den GR2 Scirocco #70 zurück. So jagten die beiden Runde um Runde über die 5,4 Km im Nord-Osten der USA. Die 26. Runde - Jörn Bloitzheim treibt den vorausfahrenden G.Cassel im silbernen "Öttinger" in Chute zu einem leichten Fehler und erobert sich P3 zurück.Mit viel Tempo versucht er nun diese Position bis zum Rennende in Runde 37 zu behaupten.Doch die 33.Runde macht die Aussicht auf den bronzenen Pokal zu Nichte.Die erste Kurve nach Start/Ziel "The 90" fuhr er zu schnell an und ging weit über die Ideallinie hinaus und konnte die verbleibenden drei Runde keinen Konter mehr setzen.

Glückwunsch an Gerasimos Cassel zu einem tollen Rennen und den Platz auf dem Podium.

 

Das restliche Starterfeld im frontgetriebenen VW erlebte ebenfalls einen guten Rennabend.Das aus 16 Sciroccos bestehende Grid ging nach einem fliegenden Start geordnet in die erste Kurve und die hohe Qualität der angemeldeten Teilnehmer spiegelte sich im Rennverlauf wieder.Jeder fand seinen Platz auf der weltberühmten Rennstrecke im Staat New York. Allerdings gab es einen Blechschaden in Runde 20 zu verzeichnen.Der auf P5 fahrende Timo Plum ( im Jägermeister #53) wurde auf der Zufahrt zur Schikane vom hinter ihm heran eilenden Simon Huber#81 ausgebremst und die Durchfahrt der Schikane gelang beiden Fahrern leider nicht. Für die #81 endete das mit einem Einschlag in der Mauer und dem Besuch beim Boxenpersonal wobei T.Plum mehr Glück hatte und ohne Kaltverformung sein Rennen auf P6 fortführen konnte.Der Nutznießer des Missverständnis zwischen#53 und #81 war Patrick Sommershof der seinen orangefarbenen Volkswagen mit der Startnummer 302 nun auf P5 wiederfand.Am Ende war es für den sympathischen Bonner der achte Platz im Zieleinlauf.In Runde 29 musste er eine "Slow-down"-Strafe hinnehmen und verschenkte dadurch zwei Positionen. Schade.

Abgesehen von kleineren "Rutschern" beherrschten alle Piloten ihre Retro-renner und die Rennleitung in Form von RR-Commander hatte nicht viel zu Regeln.Lediglich Frank Kreuser #133 wurde vom imaginären Rennkommissar mit Sanktionen bedacht.Der älteste Teilnehmer im Rennen über 37 Runden hatte seine Mühe mit der "Aufsicht".

 

Das Rennen im Youngtimer der 70'er startete mit 16 Fahrzeugen und alle kamen auch ins Ziel.Der Veranstalter dankt allen die diesen Abend durch ihr "Mitmachen" ermöglicht haben und hofft beim nächsten Themenrennen alle wieder in der Boxengasse zu treffen. Denn es gilt unser Motto:

 

....gegeneinander kann man nur gemeinsam fahren.....